Nachts ist Charlie leuchtend grün

Da unsere Charlie noch ein Babyhund ist, müssen wir darauf achten in engen regelmäßigen Abständen mit ihm vor die Tür zu gehen. Das mit dem draußen lösen klappt schon sehr gut (bis auf einige wenige Unfälle). Wir wechseln uns mit dem rausgehen alle 2-3 Stunden ab.

Leider muss er auch mindestens 1x nachts raus 😩

Wir stellen uns meist den Wecker auf um 3/ halb 4. 😴

Da sich zu dieser Zeit der Großteil der Menschen in unserer Nachbarschaft im Tiefschlaf befinden und auch die Straßenbeleuchtung (wahrscheinlich aus Stromspargründen oder was auch immer) ausgeschaltet ist, gibt es nicht wirklich Licht bei uns im Garten. Nun ist unser Hund im Dunkeln eher schlecht bis gar nicht auszumachen:

Schwarz-alles-p

…..und er läuft normalerweise im Garten ohne Leine. Darum habe ich gestern beschlossen… nu is Schluss.. und habe ihm ein Halsband besorgt, was im Dunkeln leuchtet!!! Was für eine geniale Erfindung. Ich hau mich weg. 😜

20170422_232018

Er leuchtet im schönsten Grün und ist auch im ganzen Garten zu sehen. Ob ihm das so richtig gefällt kann ich nicht beurteilen, aber zu stören scheint es ihn auch nicht wirklich. Das Einzige was mich dabei bis jetzt stört, ist das es sich ein bisschen blöd öffnen lässt.

Charlie will nachts allerdings eh nicht lang draußen bleiben (obwohl es mit dem Halsband wirkt als wäre er auf dem Weg zu nem Rave). Er macht nur sein Geschäft und dann nix wie wieder rein.

Aber schick sieht`s aus, oder? Ich kann mir auch vorstellen das Halsband beim Spazierengehen in der Dämmerung oder so zu benutzen. Hab ich aber noch nicht ausprobiert.

20170422_231455

Wie oft müsst Ihr mit Eurem Hund nachts raus?

Die Heimreise

Am 25.03. haben wir unseren Charlie aus dem Spreewald abgeholt. Alle waren total aufgeregt. Auch die Welpen wussten, dass was im Busch ist. Sie kuschelten sich noch ein letztes Mal ganz eng zusammen in ihrer Box, bevor Jeder von ihnen auf seine aufregende Reise in die Ungewissheit gestartet ist.

Nachdem noch ein paar formelle Sachen mit der Züchterin geklärt waren, konnte es losgehen.

Charlie war die Sache nicht ganz geheuer. Er wurde von seinen Geschwistern weg in ein lautes, wackelndes Ungetüm verfrachtet, ohne dass ihn jemand nach seiner Meinung gefragt hat. Deshalb machte er seinem Unmut auch verständlicherweise lauthals Luft.

Nach 2 Stunden Fahrt, hatten wir es geschafft. Zum Glück.